3096 Tage das Buch von Natascha Kampusch


3096 Tage - Buch von Natascha Kampusch

3096 Tage - Buch von Natascha Kampusch

Natascha Kampusch ist sehr bekannt. Seit dem die Österreicherin aus der Gefangenschaft entflohen war, wurde viel über Natascha Kampusch berichtet. Aber nie hat sie selbst von sich erzählt. Ihre Erlebnisse wurde durch Medien und Dritte wiedergegeben. Jetzt spricht bzw. schreibt sie selbst über ihre Zeit in der Gefangenschaft des Wolfgang Priklopil. 3096 Tage lang wurde Natascha Kampusch im Kellerverlies gefangen gehalten. Am 23. August 2006 gelang ihr die Flucht. Was in den zehn Jahren Gefangenschaft alles geschehen war, wird im Buch 3096 Tage beschrieben.

Es ist schwer dieses Buch zu empfehlen. Es ist ein Buch für alle die, die sich von Anfang an Fragten, was hat die junge Kampusch erlebt, was fühlte sie zur Zeit 8 Jahre lang und was fühlt sie jetzt. auf 288 Seiten schilder Frau Kampusch auch die Beziehung zum Täter Wolfgang Priklopil. So wird beschrieben, dass seine politischen Ansichten sehr weit rechts waren und er Menschen in Klassen einordnete. Das Buch von Kampusch ist aktuell eins der am häufigsten verkauften Bücher, im deutschsprachigen Raum. Nicht zu letzt haben auch die Medien, die das traurige Schicksal der Natascha Kampusch präsentierten, eine Mitschuld für die enorme Aufmerksamkeit eines schreklichen Einzelschicksals.

Die Meinungen zum Thema Natascha Kampusch sind zweigeteilt. So werden immer wieder Stimmen laut, dass Frau Kampusch bewusst mit den Medien spielt. Sich und ihr Schicksal aufdrängt dem Leser und Beobachter aufdrängt. Oder auch Stimmen die Behaupten, dass ihre Erlebnisse frei erfunden seien. Ich selber kann zur letzten Behauptung nichts sagen. Falls es die Wahrheit ist, dann ist es doch total legitim, dass Natascha Kampusch jetzt mit ihrem Buch, 3096 Tage, Millionen verdient. Ihr wurden 8 Jahre gestohlen. Zeit die man braucht um sich für das eigene Leben vorzubereiten. Schulisch und beruflich aber auch persönlich.

Ich frage mich an dieser Stelle immer wieder. Was wäre wenn Natascha Kampusch nicht so aussehen würde, wie sie jetzt aussieht? Wenn Kampusch wie eine deutsche Politikerin (Angela Merkel usw.) aussehen würde. Ich denke, dass Medien ihr dann nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt hätten. Ihre blonden Haare und der scheue Blick und ihre weichen Gesichtszüge wurden dankbar durch die Medien angenommen und vermarktet. Diesem Umstand ist es viel mehr zu verdanken, dass einige Menschen das Gefühl haben, dass Natascha Kampusch sich den Medien aufdrängt. Dabei ist es umgekehrt. Und die die so etwas behaupten, sollten vielleicht weniger TV konsumieren.

Next Post

Previous Post



1 Comment

  1. Paddu 27. Oktober 2010

    Ich habe etwas nicht minder schweres erlebt und ich finde die Denkweise höchst bedenklich und lasst diese Frau endlich in Ruhe!

    Mich macht diese einfältige und dumme Denkweise aggressiv. Mein Erlebniss lässt sich nachbilden und theoretisch wäre es möglich einen Hauch vom Erlebten nachzuerleben – keiner von euch wird auch nur einen Bruchteil dessen aushalten, was Frau Kampusch erleben musste!

1 Pingback

  1. Weltbild News-Blog

Leave a Reply


Ähnliche Artikel




seitenpeilung