Wie kommt der Staatstrojaner zum Staat?


staatstrojanerDas Beispiel Staatstrojaner ist ein wirklich wunderbares Beispiel, für die Hörigkeit der Bürger dieses Landes. Ein Indikator der nicht gerade für ein Land spricht, aber sich in jedem Land ähnlich verhält. Das angesprochene Konstrukt ist leicht skizziert. Ein Land ist reagierbar, wenn alle Schäfchen im Land, brav Ihr Gras kauen,Wolle und Milch geben. Alle kauen und schauen sich an und bewegen sich stets zu den bewilligten Heiden Ihres Territoriums. Und wenn Sie brav sind, werden sie auch vom Schäferhund nicht gebissen. Für den Hirten bzw. Schäfer ist es ein leichtes und relaxtes Leben, wenn alles so laufen würde. Er liegt da und verkauft die Wolle und die Milch und ab und an vergeht er sich an ein Schäfchen um die Einsamkeit, die seine Stellung mit sich bringt, zu entgehen.

Sobald allerdings ein Schäfchen, sein treublöden Gesichtsausdruck ablegt und hinterfragt, warum es nur hier essen darf und nicht auf den anderen viel grüneren Wiesen? Warum es jedes Jahr im Mai kahlrasiert wird und dann den Sommer über aussieht ein Nazi-(Sch)äffchen? Warum der Hirte seine Wollust bei ihm befriedigt? Warum es sich das Fell nicht einfach neogrün färben und Irokesen tragen darf und warum es überhaupt mit diesen anderen langweiligen Schafen hier auf der Wiese steht? Sobald sich ein Schaf diese Fragen stellt und auch kundtut das es so denkt, begibt sich dieses arme Schäfchen auf ganz dünnes Eis. Weil eines ist sicher, der Hirte hat kein Interesse die Antworten zu liefern. Für den Hirten soll alles so bleiben wie es war. Und zwar: Zum eigenen Vorteil. Ähnlich wie es sich mit den Schafen verhält, läuft es in unserer realen Welt auch. Wer den Mund aufmacht, bekommt mächtig Gegenwind und zwar zu erst von denen die die Schäfchen hüten und dann von den anderen blöden Schafen, die nie auf die Idee gekommen sind, sich ein Mal im Leben zu fragen: Was macht der Hirte eigentlich, wenn er hinter mir steht?

Ab und an kommt es dank gnadenloser Inkompetenz bei den Bediensteten der Oberschaft, zu skandalösen Aufdeckungen. Vermeintlich skandalösen, denn nur wenige empören sich, den Meisten ist das ganze einfach viel zu komplex oder abstrakt oder einfach zu kompliziert. Dabei ist es einfacher, als man denkt. Wer zum Beispiel die Nachrichten erhalten hat, dass die Regierung auf dem heimischen Rechner Viren einschleust und den Nutzer des PC nicht nur Inhaltsbezogen sondern auch Visuell ausspionieren kann, sollte sich fragen, wie kommt eigentlich so ein Staatsmist auf meinen Rechner?

Ich als Online- und Vermarktungsberater, würde sagen: kino.to und ähnliche Plattformen. Oder Mediakampagnen auf Spiegel.de. Einigen ist es bestimmt auch schon mal aufgefallen, dass die Bundesregierung mit verschiedenen Ressourcen Ihres Regierungsapparates auf gut besuchten Seiten wirbt? Hier mal schnell, dass Thema Integration bewerben und somit fleißig den Trojaner auf fremde Rechner spielen. Das es wirklich so einfach geht, machen die kommerziellen Werbebanner vor. Viele Werbebanner laden im Hintergrund Daten auf den Rechner und können so auch Nutzerverhalten speichern und weitergeben.

Unabhängig davon, wird erklärt der sogenannte Ozapftis-Trojaner wird ja nur auf PCs von Verdächtigen genutzt. Und der Trojaner wird über Email an die Verdächtigen geschickt? Woher weiß, dass BKA die Emailadresse von potenziellen Terroristen? Ich vermute mal ganz realistisch, dass solch eine Verbreitung völlig sinnfrei wäre. Es geht bei einer solchen Aktion nur über die Masse. So wurde auch bekannt, dass Beauftragte der Bundesregierung, zu den einzelnen Anti-Viren Herstellern gegangen sind um für den Staatstrojaner einen digitalen-Nicht-Angriffs-Packt zu beschließen. In der Summe, wiederspricht sich unser Hirte hier am laufenden Band und offenbart uns eigentlich nur eines. Die die uns überwachen wollen, sollten zu erst lernen, wie man das Internet richtig nutzt.

Trotz alle dem, habe ich das Gefühl, dass hier nicht wie erklärt wird, der Terrorismus bekämpft werden soll, sondern die oben angesprochenen andersdenkenden Schäfchen. Menschen, die hinterfragen, Menschen die sich empören können und dazu stehen würden. Menschen die sich bewusst sind, dass Sie auch Rechte haben und diese auch andersrum gegen den Staat nutzen dürfen und sogar sollten.

Wir leben in einer Zeit, wo keiner im Netz unentdeckt bleibt. Aus diesem Grund, wäre ich ein Terrorist, würde ich das Internet nicht nutzen, sondern die gute alte Post. Aber wer weiß, ob es überhaupt Terroristen gibt. Die einzigen die ich gesehen habe, waren im Kino. Trotz der digitalen Transparenz, konnte eine Deutsche Website, die jahrelang zu den 40 beliebtesten Website in Deutschland gehörte jahrelang agieren und unentdeckt bleiben. Erst dieses Jahr wurde die kleine Leipziger Clique um Kino.to hochgenommen. Medienwirksam wurde darüber berichtet. Kaum war kino.to vom Netz genommen worden, entstanden neue Ableger von kostenlosen Film-Streaming Diensten. Interessante Randnotiz, was aber auch kein Geheimnis ist: Der Besitzer der neuen Portale ist der Selbe, der von der sächsischen Staatsanwaltschaft verhaftet wurde. Also dem Kino.to Gründer. Ist er vielleicht ein „Wiktor But“ Deutschlands? War das ganze eine geschickte Medienkampagne um mehr Menschen auf die Portale zu locken und so den Staatstrojaner flächendeckend upzuloaden? Hat sich niemand gefragt, wie kann die Werbung auf diesen Seite einen Dienst finanzieren, den täglich 4 Millionen Menschen nutzen? Alleine die Datenspeicherung ist sehr teuer. Die dafür genutzten Bandbreiten noch teurer. Entweder ist unser Hirte, enorm blöd und kriegt das lustige openSource Filmprojekt nicht unter Kontrolle oder es ist so gewollt. Mir ist diesmal der zweite Gedanke angenehmer, denn wer möchte schon von einem so blöden Hirten beaufsichtigt werden?

Next Post

Previous Post



2 Comments

  1. Hegliom 11. November 2011

    Unser „Hirte“ erleidet keinen Schaden durch die Streaming-Portale. Also wieso sollte er sich groß kümmern, wo es doch offensichtlich ein Kampf gegen Windmühlen ist?

    Außerdem, woher die Information, dass der Kino.to-Gründer die Alternativseiten aus dem Boden gestampft hat? Der Großteil der Seiten existierte schon lange vor der Dichtmachung Kino.tos.

    Abschließend noch der Verweiß darauf, dass die Streaming-Portale eben genau solche sind: Portale. Die Betreiber zahlen keinen Penny für das Hosting der Filme, da diese auf diversen One-Click-Hostern verteilt sind. Wie diese funktionieren und Geld verdienen sollte bekannt sein.

    PS: Der Bundestrojaner in Werbebannern? Der wäre schon so viel früher beim CCC gelandet. Und ein Glück das ich Adblock-„Aluhut“-Plus nutze…

  2. Peiler 22. November 2011 — Post Author

    Hi Heglion!
    Ein schönes Beispiel, dass mein Szenario untersreicht, ist diese Woche publiziert worden. So wurde im Spiegel berichtet, dass eine Sicherheitsfirma, I-Tunes dafür nutzt, Spähsoftware auf private Rechner zu installieren. Selbst Monilgeräte (Handys) können infiziert und gescannt werden.

    I-Tunes ist da ja ein noch viel besseres Instrument, den Staatstrojaner zu verbreiten.

    Ich meinte es, wie immer, theoretisch. Der Staat macht es praktsch 🙂

Leave a Reply


Ähnliche Artikel




seitenpeilung