Bahnfahren macht dick


Seit einiger Zeit erhält man vom fast stets freundlichen Bahnpersonal Schokolade. Schokolade bei Verspätungen, Schoki bei Baustellen und Schoki einfach nur so und Schoki einfach nur weil man da ist.

So erhält man zum Beispiel so ein extrem süßes amerikanisches Doppelplätzchen namens Oreo im Doppelpack. Oder aber ein wirklich schlecht schmeckendes rotes Schokoladenherz. Allerdings ist letzteres schön anzuschauen. Daher fragte ich anfangs stets nach, ob ich ein zusätzliches Herzchen für meine Tochter mitnehmen darf. Sie findet Die Herzen toll. Essen tut sie selbige allerdings auch nicht. Sie spielt nur damit. Oder steckt sie mir heimlich in die Schuhe oder wenn es schlecht läuft in die Hosentasche. Das führte erst letztens zu einer mir unangenehmen Situation auf Arbeit. Und wir haben aktuell Temperaturen über 30 Grad und immer diese miesen Kollegen die ein in Erklärungsnot bringen. Ich werde aber jetzt nicht ins Detail gehen.

Nun fahre ich mindestens zwei Mal die Woche Bahn und leider habe ich gefühlt mindestens 1 ½ mal die Woche eine Verspätung. Da ich freiberuflich Tätig bin, schmerzt jede einzelne Verspätung. Und zwar nicht nur in Stück, so und so viel, Geld. Da es vielen tausenden anderen beruflichen Pendlern genauso geht, kommen da volkswirtschaftlich einige Sümmchen zusammen. Daher sollte es vielleicht auch politisch ein wichtiger Punkt sein, die Bahn zu unterstützen bzw. zu zwingen daran zu arbeiten. Auf der anderen Seite kommt das persönliche durch jede Verspätung auch zu kurz. Weniger Zeit für die Familie und mehr Stress im Allgemeinen.

Aber was wohl augenscheinlich ins Gewicht fällt, sind die immer dicker werdenden Pendler. Die Pendler werden durch durch die Bahn mit der Verspätungsschokolade förmlich gemästet. Explizit durch diesen widerlichen amerikanischen Doppelkeks. Damit sind doch die Pendler quasi Diabetiker in spe. Daher mein bescheidener Vorschlag für die Bahn. Warum nicht mal etwas gesundes schenken? Ein Apfäl, Banane. Oder etwas nützliches wie eine Blumensamenbombe. Oder führt doch einfach die Verspätungsbahncard 25, 50 und 100 ein. Mit der kann man bei Verspätungen fleißig Punkte sammeln und später dann einlösen in zum Beispiel, eine Bienenpatenschaft oder ähnliches.

Ahso, dieser Artikel wurde in einem Verspäteten Zug der Deutschen Bahn geschrieben (diesmal aber nur 10 Minuten).

Next Post



Leave a Reply


Ähnliche Artikel