Es könnte ruhig mal wieder kälter werden!


Draußen ist gerade ein Ort, an dem man nicht länger als notwendig verweilen möchte. Allerdings ist es ja nichts ungewöhnliches, dass es in Winter kalt ist. Desto verwunderlicher die Schlagzeilen der örtlichen Boulevard Presse. Dort wird von Super-Kälte und Mega-Frost geschrieben. Gibt es keinen aktuellen Mega bösen Diktator über den man schreiben kann, dann muss wohl die Kälte dran glauben. Die bleibt aber unbeeindruckt und drückt die Temperaturen weiter nach unten.

Aber seit dem ich denken kann, verhält sich dass bei den meisten Menschen wie mit einer Dachgeschosswohnung. Im Sommer zu heiß und im Winter zu kalt. So wurde mir über die Kälte in den letzten Tagen, so ziemlich viel schlechtes erzählt. Von den Gleichen Menschen hört man dann im Sommer, dass es zu heiß sei. Wenn es im Sommer mild ist, meinen diese, dass es mal wieder wärmer sein könnte. Wenn es regnet, dass es endlich mal aufhören soll. Wenn es bewölkt ist, dass es mal wieder schöner sein kann. Wenn es schneit, dass es reicht mit dem ganzen Schnee und wenn es Weihnachten nicht schneit, dass früher alles besser war. Hä? „Wenn es euch nicht passt, wandert doch aus!“, möchte man am liebsten erwidern. Glaube diese Menschen haben ein allgemeines Kommunikationsproblem und versuchen durch Meckern und Mosern eine Art von Dialog aufzubauen. Klar gibt es Momente, wo man zum Beispiel mit eingefrorenen Fingern vor dem Hauseingang steht, weil man den Hauseigangstürschlüssel nicht mehr umdrehen kann. Oder, dass man nicht mal anständig in der Straßenbahn ein Buch lesen kann, weil sonst der Nasenschloder wie ein glitschige Faden und auf und ab wippend aus der Nase, über den Seiten bammelt. Am unangenehmsten im Winter empfinde ich die Situationen, auf der man einem Bus oder jegliches andere öffentliche Transportmittel zurennt und diese kurz davor die Türen verschließen und wegfahren. Da möchte man am liebsten gleich ein Taxi zu sich winken, sich bis zur nächsten Station fahren lassen, dann in das geflohene öffentliche Transportmittel steigen, beim Fahrzeugführer anklopfen und mit einem Grinsen meinen: !#%&! YOU!

Abgesehen von diesen und doch sehr persönlichen negativen Empfindungen gegenüber der Kälte, gibt es auch Vorteile. Die Luft ist klar. Man macht es sich zu Hause gemütlich. Es kann auch mal schneien. Die winterliche Romantik ist wirklich nicht zu verachten. Mit Freunden eine heiße Schokolade trinken und vieles Mehr. Aber ein bemerkenswerter Vorteil ist mir erst letztens aufgefallen. So lief ich abends quer über den Alexanderplatz und merkte am Fuß einen großen und festen Stein. Komisch dachte ich mir und für einen Stein war das Ding doch viel zu leicht! Ich drehte mich um, um der Sache auf den Grund zu gehen. Das Ding entpuppte sich als zugefrorene HundeAA. Wäre das Zeug aufgetaut, hätte ich sehr viel Dreck am Stecken. Ich fing an wohlwollend zu lächeln. Danke Du Mega-Monster-Super Kälte. Du hast mich gerettet, über der Dusche mein Schuhprofil zu kratzen indem Du aus Scheiße, Steine gemacht hast.

Der Winter mit seiner Kälte gehört einfach dazu und ist kein Hexenwerk. Traurig nur, dass viele Menschen mehr Zeit damit verbringt über die Kälte zu maulen, statt sie zu genießen oder etwas notwendiges tun. Eine Menge Menschen in Deutschland, leben auf der Straße. Es gibt speziell in Berlin, sogenannte Kältebuse oder auch DRK-Wärmebuse. Falls man einen Menschen antrifft, der Hilfe vor der Kälte braucht, gibt es für Berlin eine Notfall Rufnummer, um die in Kältenot geratene Person, mit den eben genannten Bus abholen zu lassen. Man sollte allerdings bloß vorher abklären, ob die betroffene Person wirklich abgeholt und in eine Wärmstation gebracht werden möchte.

Die Kältebus Nummer: 0178-523 58 38.

Eine tolle und gute Sache!

Hier ein Video, was alles passieren kann bei dieser Mega-Kälte!

Next Post

Previous Post



Leave a Reply


Ähnliche Artikel