Sarrazin, Sarrazin, hängt ihn auf und verbrennt ihn.


Wer lacht sich den da ins Fäustchen? Thilo Sarrazin?

Wer lacht sich den da ins Fäustchen? Thilo Sarrazin?

Da schreien sie wieder. Unsere Gutmenschen und Sozialromantiker. Lenken ab von der eigentlichen Debatte um die Integration von Ausländerinnen und Ausländern. Und machen sich damit mitschuldig an der wachsenden rechtsgerichteten Politik, die wir leider zur Kenntnis nehmen müssen. Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte, wenn ich sie mit ihren Rehaugen in die Kameras blicken sehe, so könne man doch mit unseren Zuwanderern nicht umgehen. Und wieder verweigen sie die Deabatte um des Pudels Kern. Es kann doch nicht sein, dass jeder machen kann was er will, nur damit keinem weh getan wird. Wir brauchen doch eine gemeinsame Auffassung darüber, wie wir zusammen leben wollen. Aber eben zusammen, und nicht jeder für sich. Diese Auffassung ist veränderbar und steht natürlich unter kulturellem Einfluss derjenigen, die nach Deutschland kommen. Darum lasst Synagogen und Moscheen neben unseren christlichen Kirchen entstehen. Wer aber Schwule verhaut, weil es ihm der Koran angeblich vorgibt, wer Frauen unterdrückt und Mädchen zwangsverheiratet, weil es in seinem Heimatland so erlernt hat, mit dem möchte ich dieses Land nicht teilen. Denn es ist auch mein Land und als hier Geborener habe auch ich ein Recht darauf, dass man meine Art zu leben respektiert. Menschenrechte sind nicht verhandelbar. Für niemanden!

Hatten wir nicht einmal geschworen? – Nie wieder! Nie wieder Krieg und Faschismus? Nun stehen wir nicht kurz vor dem Ausbruch eines Krieges (in Westeuropa wohlgemerkt), aber die faschistischen Tendenzen nehmen merklich zu. In den Parlamenten, in der Gesellschaft. Aber sind Menschen wie Thilo Sarrazin daran Schuld? Ich denke nein. Sarrazin hat lange genug in Berlin gelebt, um zu wissen wovon er spricht. Ich unterstelle hingegen denjenigen, die sich heute erneut als Moralapostel aufschwingen und die Enthauptung von Sarrazin fordern, noch niemals in Neukölln gewesen zu sein. Und wenn doch, dann mit den feuchten Augen der Sozialromantiker. Wacht auf Verdammte dieser Erde – eure Integrationspolitik vedient den Namen nicht. Parallelgesellschaft ist die zutreffenste aller möglichen Bezeichnungen. Ob nun für SO 36, Neukölln oder den alten Berliner Arbeiterstadtbezirk Wedding. Ihr macht euch was vor und unsere Gesellschaft kaputt.

Berlin hat immer von der Einwanderung und dem Zuzug gelebt und davon profitiert. Das war auch in der Vergangenheit so. Hinzu kam aber eine verfehlte Integrationspolitik, die genau das Gegeteil von Integration bewirkt hat. Übrigens auch bei den Ausländergruppen, die heute fälschlicher Weise als positives Integrationsbeispiel dienen dürfen – vor allem die Vitnamesen. Hier wird aber gern ignoriert, dass die DDR vor allem hoch qualifizierte Vertragsarbeiter ins Land holte. Ganz anders als die alte Bundesrepublik, die ungebildete Gastarbeiter an ihre Fließbänder stellte. Und da wir wissen, dass das Bildungsverhalten von Kindern stark an dem der Eltern hängt, kann die Unterschiedlichkeit beim Bildungserfolg der Kinder bei den verschiedenen Gruppen nicht verwundern.
Trotz dieses Unterschiedes haben sie dennoch eine große Gemeinsamkeit: Die sozaile Isolation. Denn mitnichten sind die Vitnamesen integriert. Nur deren Kinder haben dank ihrer Eltern einen anderen Zugang zu Bildung und nehmen diese Chance wahr. Ansonsten bleiben die Ausländergruppen unter sich, jede für sich.

Ich fordere die Diskutanten auf, an Sarrazin sachlich zu kritisieren, was zu kritisieren ist. Aber er ist garantiert nicht der geistige Brandstifter, zu dem er gerade gemacht wird. Die geistigen Brandstifter sind diejenigen, die diese Verhältnisse erst möglich gemacht haben. Weil sie weg geschaut haben, als sie hätten hinschauen müssen. Weil sie nichts unternommen haben, als sie hätten handeln müssen. Weil sie schwach waren, als sie hätten stark sein und mehr Intergrationsanstrengungen von allen (sic!) hätten fordern müssen.

Wer ähnliche Bücher wie die von Sarrazin verhindern will, sorgt endlich für eine gescheite und ordentliche Intergrationspolitik, die diesen Namen auch verdient hat.

Das Buch können Sie hier erwerben:
Das Sarrazin Buch können Sie hier kaufen: Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen

Krass verpeilt sagt Danke für diesen Gastbeitrag von einer, wie wir finden, bedeutsamen Person in Deutschland, der aber nicht namentlich genannt werden möchte! Er nahm Stellung zu unserem kritischen Artikel über Thilo Sarrazin. Wir empfehlen Ihnen auch diesen zu lesen.

Next Post

Previous Post



22 Comments

  1. John Dean 31. August 2010

    Meiner Einschätzung nach verstößt Sarrazin wiederholt gegen das Beamtenrecht – und die damit verbundene Mäßigungspflicht, die für Vorgesetzte aufgrund ihrer Vorbildfunktion in besonderer Weise gegeben ist.

    P.S.
    Hier leidet deutsches Geld und kleistert:
    Da sehn sich die Herren Oberfeger
    geplündert von den Minderleistern
    der genetisch Muslim-Juden-Neger.

    Im Bundesvorstand einer Bank
    nimmt Geld ihr Revisionenmeister.
    Sein Antlitz wirkt wie seelisch krank.
    Der Grund: Er sieht vieldutzend Geister

    und spricht vom Arsch zum Boden hin
    die gülleklarsten Worte.
    So sieht es aus in Sarrazin,
    dem schrillsten aller Orte.

    Thomas Gsella (Lammfromm-Version)

  2. Peiler 31. August 2010 — Post Author

    hehe!

    Sarrazin ist in meinen Augen nur ein Medium, was ein wichtiges Thema an die Öffentlichkeit bringt und zwar die der eignen Fehler in der Integrationspolitik von damals aber auch die von heute. Er macht es auf eine sehr ungeschickte Art und weise. Ich finde auf der einen Seite gut das man jetzt drüber redet, aber ich würde es noch besser finden, wenn man anstatt zu reden – handelt.

    Habe Sarrazin bei Beckmann gesehen. Ich fand alle Beteiligten inkl. Beckmann total peinlich und lächerlich. Habe echt gedacht was ist den das für ein komischer Haufen. Hier wurde nicht wirklich konstruktiv etwas gesagt. und die wollen ernsthaft etwas bewegen?

  3. Amelie 31. August 2010

    Endlich mal einer der Klartext spricht.
    Und wieder wird er von all den scheinheiligen Politikern angegriffen.
    Er sagt, was mindestens 80 % aller deutschen Bürger denken.
    Herr Sarrazin, gründen Sie eine neue Partei. Ich bin dabei.

  4. Berliner 31. August 2010

    Mich würde mal interessieren, was der Inhalt der Thilo Sarrazin Partei sein soll? Oder warum fordern das aktuell hier so viele?

  5. ebook leser 31. August 2010

    Und wie das schon zu vermuten war, Sarrazin ist noch bei der Bundesbank in Amt und Würden. Was hat die Merkel denn alles vom Stapel gelassen. Heisse Luft und nichts als heisse Luft. Meine These ist und bleibt, dass Sarrazin Vorstand bei der Bundesbank bleibt und in ein paar Wochen kein Hahn mehr nach seinem Buch kräht. Natülich werden die Verkaufszahlen seines Buches steigen (ob das die Kritiker wollten?).

  6. Staatsanwaltschaft Berlin :-) 31. August 2010

    Ich werde Sie bei der Staatsanwaltschaft Berlin wegen Anstiftung zum Mord anzeigen. VG. Der STAATSANWALT

  7. Verfasser 1. September 2010

    Lieber STAATSANWALT, Ironie setzt Intelligenz voraus – leider. Und ich hoffe, dass Sie wirklich Staatsanwalt sind, sonst riskieren Sie eine Anzeige wegen Amtsanmassung. Ich freue mich auf unsere erste Begegnung vor Gericht.

  8. Dr. Thilo Sarrazin 1. September 2010

    Gewalt ist die Sprache der Schwächlinge.

  9. Peiler 1. September 2010 — Post Author

    Nicht schon wieder Sie! Sie müssen auch den gesamten Artikel lesen. Auf ihrer website loben Sie das dritte Reich und sind ein Befürworter von Eva Herrann. Außerdem denuzieren Sie öffentlich eine junge Türkin auf Ihrer website.

    Ihr Zitat auf ihrer website:
    „Wie dreist die hier lebenden, unproduktiven moslemischen Obst- und Gemüsehändler schon sind, zeigt dieser unverfrorene Angriff auf mich: Eine Kopftuchtürkin hat mich bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt wegen „gezielt beleidigender rassistischer Äußerungen“ angezeigt. Wie ich durch meine Genossen beim BKA erfuhr, handelt es sich bei der Denunziantin um eine Türkin namens Aylin Selçuk.“

    Und ich bin mir sicher (zumindest hoffe ich das), dass die Meisten die Pro-Sarrazin sind, nicht ihre extremistische und islamverachtene meinung teilt. Wie gesagt Simon befiehlt.

  10. Bochumer 4. September 2010

    Ein guter Mann der Thilo!!!! Das muß mal gesagt werden.

  11. Hamburger aus Wandsbek 5. September 2010

    Herr Sarrazin hat mir wieder Hoffnung gegeben. Wenn man wie ich tagtäglich mit diesem „Migrationsalptraum “ konfrontiert wird ist das ziemlich depremierend.
    Ich habe mir sein Buch bestellt um ihn zu unterstützen.

  12. Chacmol 6. September 2010

    Getroffene Hunde bellen. Sarrazin hat eine Mauer eingerissen.
    Das ist der Grund, weshalb die Empörung so hoch schlägt. Deshalb wird
    versucht, mit sachlich und moralisch fragwürdigen Mitteln gegen die Person Sarrazin Simmung zu machen, damit man nicht über die von ihm präsentierten Fakten reden muss. Er wird persönlich schwer beschädigt
    aus der Sache herausgehen; aber sein Anliegen wird aus der Öffentlichkeit
    nicht mehr verschwinden.

  13. Sandra 7. September 2010

    Natürlich hat Herr Sarrazin recht. Ich habe sein Buch gelesen. Die Fakten wußte ich schon vorher, nur die genauen Zahlen nicht.
    Alle, die immer noch für den deutschen „Migrantenstadl“ sind, sind völlig blind!
    PS: Ich habe zwei Nationalitäten; bin also kein Rassist.
    So werden die Deutschen ja mundtot gemacht, eine Äußerung über Migranten bzw. muslimische Migranten =
    Rassist. Aber die Zeit ist wohl endlich vorbei…

  14. peter 9. September 2010

    Guten tag,
    mich erschüttern Ihre Worte wie hängt ihn auf und verbrennt Ihn.
    Das hört sich nach Moslems an.
    ich schäme mich für Sie.

  15. Peiler 9. September 2010 — Post Author

    Guten Abend Peter!
    ein Zeile weiterlesen würde Aufschluss geben und dann müssen sie sich nicht mehr Fremdschähmen 🙂

    Aber Sie geben unbewusst eine Steilvorlage und zeigen auf was die meisten Sarrazin-Kritiker mit ihm gemacht haben. Zusammenhangslos zitiert und dann angeprangert…danke…

    VG

  16. ziehgeunerin 10. September 2010

    Hallo Peiler,

    wie schon weiter oben gesagt: „Ironie setzt Intelligenz voraus!“ Fehlt es an letzterer, wird so mancher Text unverständlich. Leider gibt es aber inzwischen in Deutschland zu viele Menschen, die sich genau auf diese, aus dem Zusammenhang gerissen zitierten Wortfetzen stürzen und meinen, ihr pseudo-intellektuelles Gequatsche, resultierend aus angelesenem Halbwissen, dazu geben zu müssen.

    Ich bin erstaunt darüber, dass so viele Menschen (habe eben ALLE Kommentare des Artikels „Thilo Sarrazin – Jetzt erst recht“ gelesen), sich darüber einig sind, dass es so in Deutschland nicht weitergehen kann. Um so erstaunter bin ich darüber, dass bisher offensichtlich niemand etwas gegen die aktuelle Politik unternommen hat. Alle haben angeblich die Nase gestrichen voll, aber niemand unternimmt etwas dagegen. Geht es uns also doch noch zu gut? Ist Herrn Sarrazins Buch nur ein kurzfristig willkommener Anlass für viele, sich zu profilieren? Und warum sollte er eine eigene Partei gründen? Wer sich in Vorbereitung der letzten Bundestagswahl intensiv mit den Wahlprogrammen der zur Debatte stehenden Parteien beschäftigt hat, der weiß, dass es schon eine Partei gibt, welche die Ansichten von Thilo Sarrazin wenigstens Ansatzweise vertritt. Dieser müsste er beitreten, und all seine vermeintlichen Befürworter auch, und die derzeitige Regierungsspitze könnte gnadenlos einpacken. Ich schwör’s!

    In einigen Kommentaren des o. g. Artikels wurde angeprangert, dass Herr Sarrazin zwar auf die Missstände und Probleme in unserem Land hinweise, aber keinerlei Lösungsvorschläge einbrächte. Ich persönlich sehe es nicht als seine Aufgabe, für die Probleme, die er aufzeichnet, auch Lösungsvorschläge zu bringen. Dass diese Probleme einmal ganz konkret angesprochen werden ist schon ein großer Schritt, im Falle Sarrazin sogar ein Wagnis. Gleich von ihm die Lösung zu fordern spricht wieder einmal für die Denkfaulheit und Feigheit vieler Menschen.

    Ich habe mir sein Buch weniger wegen unserer Migrationspolitik, als viel mehr aus Neugier, was er zu unserer Bildungs- und Sozialpolitik zu sagen hat, gekauft. Ich bin in der Erwerbslosenqualifizierung tätig und muss mich tag-täglich mit unterbelichteten, bildungsresistenten und leider auch arbeitsunwilligen Menschen, die sich gerne hinter einer hohen Kinderanzahl verstecken um nicht arbeiten zu müssen, beschäftigen. Der Grund für mich zum Fremdschämen: Es sind zu 100 % Deutsche! Hier läuft also etwas gewaltig aus dem Ruder …

  17. Ilona 12. September 2010

    Ich finde es super mutig und schon lange erforderlich, dass einer mal Klartext redet aus einer depressiven Deutschlandstimmung der Deutschen. Ausländer haben hier keine Bringeschuld, ihre Kinder lernen oft kein Deutsch, sondern polnisch, türkisch und russisch. Nicht alle sind so, aber die meisten. Weil ihnen zuviel Zucker in den Allerwertesten von unserer Politik geblasen wird. Wer an der Grenze kein Deutsch kann und keinen Job hat, kann zu Hause bleiben Schluss! Alle Staaten machen das so, wir nicht.
    Nur wirklich Verfolgte-z. B. Folteropfer können so lange Asyl haben, so lange wie Krieg in ihrem Land ist. Das ist meine Meinung!

  18. Christian Moll 18. September 2010

    Ich könnte KOTZEN wenn ich so manche hier lese
    Ich bin Deutscher und aus Deutschland geflüchtet das ich mich den Ausländer nicht anpassen wollte und auch nicht eingesehen habe warum ich es machen sollte
    Es war nur eine frage der Zeit wann sowas mal jemand so offen sagt
    und es wird sicher noch schlimmer
    Das will ich nicht, so wie immer mehr Deutsche die wie ich auswandern

  19. Andreas 11. Oktober 2010

    Allen die das Buch gelesen haben, möchte ich noch ein anderes empfehlen.
    Das Ende der Geduld von Kirstin Heisig ( Jugendrichterin in Berlin leider „verstorben“ ). Ich finde, es untermauert viele Aussagen von Herrn Sarrazin.
    Wir können doch nicht alle auswandern. Ich bin ebenfalls dafür Einwanderungsgesetze wie in der Schweiz oder Kanada einzuführen.
    Auch sollten vernünftige aber strengere Maßnahmen gegen Arbeitsverweigerer, egal welcher Nationalität, eingeführt und durchgesetzt werden.

  20. Rodenkirchen 23. Dezember 2010

    Hallo, ich möchte als mündiger Bürger meine Meinung zum Buch des sehr geehrten Herrn Sarrazin äussern.
    Ich bin 80 Jahre alt,kann also auf eine lange Zeit Erfahrung, Erlebnisse und Kriegserlebnisse zurück greifen.
    Wenn ich die Leistungen,die unsere Regierung derzeit, für das Forbestehen der deutschen Gesellschaft, Kultur und unserer Nachkommen beurteilen sollte, käme ein Mangelhaft in Frage.
    Ich denke mit Grauen an die Zukunft meiner Enkel.
    Ist unsere Regierung zu dumm oder zu arogant die Wünsche der Bürger zu erkennen.Wir Bürger haben nichts dagegen wenn Fremde Menschen zu uns kommen. Erwarten jedoch, dass diese sich selbst unterhalten können und nicht unserem Steueraufkommen zu Last fallen.Sie sollen sich integrieren, und deutschen Gesetzen Achtung erweisen.
    Ich habe Jahre im Ausland gelebt.Hätte dort aber keinen Tag verleben können, hätte ich nicht die Mittel gehabt, für meinen Lebensunterhalt selbst aufzukommen. Wo gibt es auf der Welt ein Land, in dem Zuwanderer aufgenommen werden die nichts, garnichts dafür tun um in
    die Gesellschaft augenommen zu werden.Die mit Familien und Nachkommen voll von unsern Steuergelder bezahlt werden, und wenn das noch zu wenig ist, dass Fehlende illegal, oder sei es durch Raub und Gewalt zu erlangen. Unsere Gesetzgebung geht mit solchen Delikten recht großzügig um. Es gibt in unserem Heimatland Städte, in denen sind Gettos entstanden, dort wird nicht deutsch gesprochen, sich des abends dort aufzuhalten ist lebensgefährlich. Es würde mich sehr interessieren, wie viele Bundesbürger so denken wie ich, und die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, wie lange das so weitergehen soll?Dann tritt in ca. 30 Jahre das ein,was Herr Sarrazin auf Grund von Tatsachen berichtet hat. Gott sei Dank, ich werde es nicht mehr erleben.Bedauere aber die Menschen, die betroffen sind.
    Ich stimme hiermit voll und ganz dem Buchinhalt von Herrn Sarrazin zu.

  21. siggi 18. Februar 2011

    ich bin Rollstuhlfahrer und wurde heute in Billstedt von einer Türkin als Misgeburt bezeichnet, weil ich ihr und dem Kinderwagen nicht genug Platz gelassen habe. Armes Deutschland, wir ernähren diese Scheiße und werden dafür noch beschimpft. Sarazien sollte einen Orden bekommen.

  22. mauerblümchen 22. November 2015

    Herr Sarazin hat die jetzige Misehre vorausgesehen. Ich hoffe,dass alle die so laut für die Einwanderer Ohne Kriegsnot eintreten,wie die Grünen ,jeder
    eine private Patenschaft in ihrer Wohnung durchführen und die Asylantren privat aufnehmen.

Leave a Reply


Ähnliche Artikel




seitenpeilung