Categories
Allgemein

Telekom DSL Router und Service der letzte Dreck

Wer unglaubliche Geschichten über den Service der Deutschen Telekom mag, der sollte sich unbedingt selbst bei der Telekom als Kunde bewerben. Zwei Freunde von mir berichteten mir unabhängig von Ihren Erfahrungen bei der Deutschen Telekom.

Der eine musste 8 Wochen warten bis der Auftrag für ein DSL Anschluss beim Techniker ankam. Zwar wurde ihm bei Telekom Service stets erzählt, der Techniker kommt an dem und den Tag und dieser Uhrzeit aber nie kam ein Techniker vorbei. Dafür hatte er sich stets ein paar Stunden von der Arbeit freigenommen. Nach dem dritten Mal wollte der Freund von mir wissen warum. Erst durch Umwege erfuhr er, dass ein Techniker nie informiert wurde. Nach 9 Wochen leuchtete aber das DSL Lämpchen auf dem Speedport grün und er durfte ins Netz.

Diese harmlose Gesichte ist noch witzig zum Vergleich mit der anderen Story vom anderen Freund. Dieser bestellte sich ein DSL Anschluss mit Telefonie (Call & Surf). Zusätzlich kaufte sich dieser gleich noch ein Speedport dazu. Allerdings wurde ihm dieser DSL Router Kauf zum Verhängnis, denn der Speedport ist stets kaputt gegangen und die Telekom schickte ihm stets defekte Geräte als Ersatzgeräte zu. Nach dem 3 defekten Gerät, mietete er sich zusätzlich ein weiteres und anderes Speedport Gerät um halt nicht ohne Netz zu sein. Aber man muss ja kein Prophet sein um zu erraten, was mit dem Mietgerät passierte: Es ging kaputt. Nach dem 5 Ersatzgerät, war es ihm zu bunt und er wollte vom Kaufvertrag zurücktreten. Allerdings ist das bei der Telekom nicht ganz so einfach. Inkompetente meist zickige Telekom Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ließen sich den Sachverhalt stets ausführlich erklären um ihn dann doch an eine andere Stelle weiterzuleiten. Diese andere Stelle wusste ebenfalls nicht weiter und leitete wieder zurück. Spätestens dann legte er auf. Andere Male wurden Auskünfte erteilt die nicht stimmten.

Nach 23 Monaten schrieb er ein Beschwerdefax an die Telekom. Nach fast 2 Monaten Funkstille wollte er erfahren was mit seiner Beschwerde ist. Die unglaubliche Erkenntnis. Er wird weitergeleitet und die andere Stelle weiß auch nicht weiter und er wird weitergeleitet um letztendlich dann wieder dort anzukommen wo alles anfing. Also bat er an die Beschwerdeabteilung weitergeleitet zu werden. Nach Endlos langem warten, eine Stimme, die sich nur namentlich vorstellt. Mein Freund fragte, sind Sie die Beschwerdeabteilung? Nicht wirklich, aber so ähnlich, war die verblüffende Antwort. Worum geht es? Mein Kollege meinte nur kurz um was es geht können Sie mir den Sachverhalt schildern. Das sollte reichen, da ich nicht das dritte Mal heute die Gleiche Geschichte erzählen möchte. T-uuuuu-T – Aufgelegt.

Das nennt man Service 2012! Da ich selbst auch nur schlechte Erfahrungen mit der Telekom gesammelte habe, werde ich nach diesen beiden Erfahrungsberichten meiner Freunde die nötige Konsequenz ziehen und bei der Telekom kündigen und zu Alice DSL bzw. O2 DSL wechseln. Bei denen war ich schon mal und war durchweg zufrieden. Auch vom Service. Auf nimmer Wiedersehen Deutsche Telekom. Ihr seid schon die größten Verarscher des deutschen Volkes. Damals mit eurer scheiß Telekom Aktie und heute mit eurem Service und euren defekten Produkten.

Categories
Allgemein

Schnitzeljagd mit Fahrradkurieren durch Berlin

Letzten Samstag durfte ich an einer Schnitzeljagd durch den nächtlichen Berliner Großstadtdschungel erleben. Anfangs wusste ich nicht das es eine Schnitzeljagd werden sollte und das man sich rivalisierenden Teams und Hardcore Einzelfahrer gegenübersteht. Ich dachte ein gemütliches gemeinsames Radfahren von Mitte nach Friedrichshain und dann ein Bier. Falsch gedacht! War mein erster Gedanke nach dem ich 3 Euro zahlen musste und nach meinem Namen gefragt wurde. Ca. 30 Biker trafen sich gegen 20 Uhr am Hausvogteiplatz.

Gegen 20.45 bzw. einige nette Gespräche und Club Mattes später, kam einer der wohl der innoffizielle Organisator ist. Da das Treffen und das anstehende Radeln nicht offiziell läuft, weiß keiner von einen Organisator. Eine kurze Einweisung verriet mir nun, es handelt sich um eine Schnitzeljagd durch Berlin. Wir wurden ermahnt unsere Bikes allein stehen zu lassen und der Orga kurz zu lauschen. Während der Organisationsmensch uns das Manifest kurz erklärte, wie man es am besten verstehen sollte, steckten fleißige Helfer die Manifeste an unsere Bike und ganz plötzlich viel der Startgong. Alle rannten zu ihren Bikes und falteten das Manifest auseinander und so ich auch.

Ich dachte ich lese nicht richtig. Ich solle gleich als erstes zum S-Bahnhof Grunewald biken um zu lesen was auf einem markierten Baum steht. Dann soll ich schauen für was eine Gedenktafel an einer Zehlendorfer Schule steht. Weiter ging es über die Aufschrift eine BSR Mülleimers bis hin zu wie viel weiße Garagentore sind an der Eldenaer Straße. Insgesamt sind das 50 Kilometer und die sollten am besten noch im dicksten Highspeed Gang, absolviert werden, da es noch eine Sprintwertung vom Grunewald zu den Schlachthöfen in Berlin Friedrichshain gab. Ebenso ein Fotoshooting vor dem Kulturforum am Potsdamer Platz. Noch bevor ich aufs Rad gestiegen bin, dachte ich ans Aufhören, den so hatte ich mir meinen Samstagabend nicht vorgestellt. Allerdings kam alles anders und zum Schluss war ich so begeistert, dass diese Rennserie für mich gesetzt ist und ich mich bereits jetzt auf das nächste Race freuen. In der Gruppe über die Leipziger Strasse zu heizen ist ein sehr erhabenes Gefühl, denn stinkende Autofahrer überlegen sich drei Mal bevor sie dem Radfahrer die Vorfahrt wegschnappen oder grundlos anhupen oder beschimpfen. Das surren der Schaltung und die ganzen schicken Rennräder neben und hintereinander, gefahren von interessantes Leuten ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl.

Ich bin dabei…war mein Kommentar, wo ich noch dachte es wäre einfaches durch die Stadt cruisen. Nun sag ich nur ich bin begeistert. Danke Anselm, dem nicht offizielle Organisator…, es war echt geil…

Categories
facebook

Braucht die Welt Facebook?

Facebook – eines meiner Lieblingsthemen seit ca. 6 Jahren. Im Sommer 2006 bekam ich von einen amerikanischen Freund ein Link zur facebook Registrierung. Damals noch alles englisch und somit für mich erstmal nicht sonderlich von Interesse. Ich war damals dran ein eigenes Social Network zu pushen, allerdings und leider nur für Basketball Spieler. Ich fing 2004 mit meiner Seite (Streetball League) an. 6 Jahre danach, ist das Ziel dieses damaligen Links mehrere Milliarden Euro wert. Wer hätte das gedacht, dass eine Website mit Datenbank mehr Wert ist, als einige Südeuropäische Staaten zusammen. Sorry Spanien.

Im Jahr 2012 ist facebook omnipräsent. Gesichtsbuch hier und Visagebook dort. Steht man in der Strassenbahn, sieht man die ganzen Studentinnen und Harzt4 People mit Ihren Smartphones auf facebook checken. Wenn man das blau-weiße nicht auf dem Display sehen würde, könnte man denken, diese Leute verdienen gerade mit dem Smartphone Geld. Allerdings das Gegenteil ist der Fall und der Volkswirtschaftliche Schaden, ist meiner Meinung nach Größer als Facebook wert ist. Soll aber jeder halten und walten wie er es will. Was mich an facebook stört ist die gänzlich krasse Überbewertung eines Unternehmens, deren Mehrwert eigentlich die Zeit und das Privatleben der Anderen ist. Das ist wie, als ob ich am Alexanderplatz eine leere Bannenkiste stelle und jeder sich die Mühe macht in diese Kiste sein Privatleben in schriftlicher und oder bebilderter Form hineinzuwerfen. Mit der vollen Kiste gehe ich dann zu H&M, Red Bull und Co. und sage ich habe alle Informationen über Eure Zielgruppe hier, jetzt zahlt mir Summe X an Geld und seht zu wie Ihr Eurer Zielgruppe Eure Sachen verkauft.

So einfach wie oben beschrieben ist es allerdings nicht, weil niemand würde wirklich etwas in meine Kiste werfen. Weil sie öffentlich ist und man annehmen könnte, dass die Informationen über einen selbst hier nicht sicher wären. Aber in einem Netzwerk, dass die wenigsten verstehen und nur zu einem Bruchteil nutzen, scheint das Web für die meisten immer noch die personifizierte Anonymität zu sein. Aber auch darum geht es nicht wirklich bei Faxebuchse. Den die meisten Nutzer wollen anscheinend gefunden und vielleicht sogar von anderen bestaunt werden. Also ein anonymer unverbindlicher Showinismus. Umso mehr wird verständlich, warum die Hardcorenutzer dieses Portals in Deutschland, überwiegend männliche bildungsarme Schichten und Studentinnen sowie Rentner sind. Alle drei Gruppen, wissen vom Web so viel, wie Iran über Atomwaffen. Alle benannten Gruppen besitzen ein latentes und stets anhaltenes Geltungsbedürfnis. Arbeitslose, Schulschwänzer und junge Hartzis prollen, was für Checker sie auf den Parties bzw. Kindergeburtstagen sind. Am nervigsten sind mir die Esoterik Frauen, die meinen ständig irgendwas und irgendwelche Weißheiten über Männer auf Facebook zu posten, wie:

1) “Irgendwann triffst du den Menschen der dir die Sonne zurück bringt, die dir ein anderer genommen hat und sie wird heller sein als jemals zuvor!!!”

oder

2) Einen Engel erkennt man erst, wenn er vorübergegangen ist!!

Um damit vielleicht noch zu unterstreichen, dass sie das Leben durchschaut haben. Facebook macht sie alle sichtbar. Nun ja und das ist genau der springende Punkt warum facebook so wertvoll ist. Durch FB hat man einen breiten und direkten Zugang zu aller Blödheit in Persona, die leichter zu manipulieren sind, als diejenigen die versuchen, mit Lebenszeit und Leistung Ihren Träumen näher zu kommen.

Politisch motivierte bzw. engagierte Menschen, loben die neuen Möglichkeiten von Facebook und Co. So sind die letzten Revolutionen im norden Afrikas durch Twitter und Facebook begleitet worden. Oder alle solidarisierten sich gegen …jetzt hatte ich echt eben den Namen vergessen…Christian Wullf. Klar ist das schön zu sehen, dass man aus der Metro mit einem Dönner in der Hand und ein BEck zwischen den Beinen und mit einem „Like it“ die Welt in Nordarfika rettet. Aber jetzt Mal im ernst. Auch die größte Transparenz von Korruption und Ungerechtigkeit wird auch nicht mehr oder weniger zum Unterlassen führen. Es ist nämlich egal wie viele Like it gegen etwas sind, den die Haltbarkeit der Motivation für diese Aktion wird bei den meisten mit dem nächsten lustigen Video, wo sich ein Äffchen auf dem Rücken liegend, in den Mund pullert, verflogen sein. Was bleibt, sind die Narren die glauben, dass Facebook die Welt verbessert.

Und wer ganz schnell diesen Text vergessen will, hier das Äffchenvideo:

Categories
Politik

Christian Wullf Ehrensold – Präsidenten Hartz4

Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit haben einen Namen
Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit haben einen Namen
Es gibt Dinge die sind weder Verständlich, noch Fair und stehen im keinen Verhältnis zur Realität und das Ehrensold für Ex-Präsidenten Christian Wulff ist das beste Beispiel für den Realitätsverlust deutscher Politiker zu ihrem Land, welches sie bezahlt. Wie es sich aktuell abzeichnet, soll die umstrittene Diskussion, über Christian Wulff Ehrensold, zugunsten für dem am kürzesten amtierenden Präsidenten ausgehen. Exakt 597 Tage war die Ära des politischen Pinocchios lang, so kurz wie keine Amtsschaft eines deutschen Präsidenten und zugegeben so schlecht wie keine war sie auch noch. Für diese 597 Tage soll Herr Christian Wulff (52 Jahre alt) ein lebenslangen Sold von 199.000 Euro jährlich erhalten. Zusätzlich wird im ein Dienstwagen, ein Sekretär und ein Büro und Personenschutz übernommen. Das entspricht in etwa dieselbe Summe jährlich noch ein Mal, die der Steuerzahler für ihr unliebsames Ex-Staatsoberhaupt bezahlen müssen. 400.000 Euro und das vielleicht noch 40 Jahre lang für Christian Wulff. Das wären 16 Millionen Euro für 597 Tage arbeiten. Die Arbeit gehört auch nicht zu den schwierigsten der Welt. So hat man auch Zeit auf Staatskosten durch die Welt zu fliegen und in Florida mit Freunden über Sonderkonditionen für private Hauskredite zu reden. Man kann auch seinen ganzen Frust auf den Anrufbeantworter deutscher Chefredakteure brüllen oder ihnen sogar drohen und meinen man ziehe gegen sie in den Krieg.

Vielleicht sollte sich der Deutsche gegen diese hochdotierte Arbeitsverweigerung wehren! So wird Wulff 89 Mal mehr Geld im Monat als einem Hartz4 Empfänger zugesprochen. Ein Hartzi darf nicht mal wirklich neben seines Arbeitslosengeldes II arbeiten. Ein Wulff darf das aus einem Büro mit Sekräterin, zu dem er mit Luxus Limousine und Personenschützern gefahren wird. Als ob Deutschland nicht genug Ausgaben tätigt, muss noch Wulff bezahlt werden? Das entsprechende Gesetzt zum Ehrensold alias Präsidenten Hartz4, besagt: „Scheidet der Bundespräsident mit Ablauf seiner Amtszeit oder vorher aus politischen oder gesundheitlichen Gründen aus seinem Amt aus, so erhält er einen Ehrensold in Höhe der Amtsbezüge mit Ausnahme der Aufwandsgelder.”

Auch wenn Pseudologia phantastica bzw. chronisches Lügen eine anerkannte Krankheit ist, hindert sie Wulff nicht an der Ausübung seiner Tätigkeit als Politiker. Im Gegenteil, chronisches Lügen ist ja im Grunde förderlich und auch irgendwie eine Berufsvoraussetzung. Allerdings unterscheidet einen guten Politiker zu einem schlechten, dass er seine Lügen dank Raffinesse besser verbergen kann. Warum das Christian Wulff nicht konnte, lass ich hier mal offen. Politisch war sein Rücktritt ganz und gar auch nicht, da ja selbst die Bundeskanzlerin Angela Merkel öffentlich gefordert hatte, dass Christian Wulff im Amt bleiben soll. Und jetzt mal ehrlich? Welches politisches Konfrontationspotenzial besitzt ein deutscher Bundespräsident? Für mich war es immer der nette weißhaarige Opa mit dem freundlichen Gesicht, der zu Weihnachten eine Ansprache hält und den man immer mal anschreiben wollte, wenn man eine Ungerechtigkeit bemerkte. Christian Wullf ist und war anders!

Ein Präsident kann aufgrund seiner Funktion kaum politisch anecken, dass er sein Amt nicht mehr ausüben kann. Der einzige mir bewusste Grund wäre, wenn Christian Wulff zur Weihnachtsansprache in die Kameras schreit: “Anarchie”. Das wäre ein politischer Grund. Aber weil die Medien über seine Freizeitdummheiten nachgehen und Verbindungen zu Amtstätigkeit suchen und fanden ist es ein sehr persönliches Anliegen aus allen Blickwinkeln statt ein politisches. Wenn politisch dann nur, dass ein Staatsoberhaupt seine Staatsgäste nicht in der Starfvollzugsanstalt Moabit empfangen sollte. Daher auch kein politischer Grund! Bleibt zu sagen, dass nicht nur die Persona Christian Wulff den Steuerzahler, Bürger, Wähler verarscht hat sondern nun auch seine Kollegen Deutschland in den Rücken fallen und ihm ein gutes Leben mit unseren Gelder ermöglichen.

Und die Frage bleibt: Warum muss der Steuerzahler, für Christian Wulffs Dummheiten bluten? Und wie oben einleitend erwähnt: es ist unfair und steht im keinen Verhältnis zur Realität. In dem Fall zu abgelegten Arbeit des Ex Bundespräsidenten. Ich sollte auch mal zum Präsidenten kandidieren, dann sag nach zwei Tagen bei einer Pressekonferenz: Ich liebe Iran und Nord-Korea! Muss dann leider gehen und streiche jedes Jahr meine 200.000 Euro inkl. 200.000 Euro Nebenkosten ein. Das Geld zahle ich dann fast komplett an ein Hilfswerk und fahre täglich mit meiner Sekretärin mit meiner Luxus Limousine ins Kino oder zum Fußball. Und mein Personenschützer verkloppt alle die mich nerven 🙂 Ex-Bundespräsident muss man sein…

Categories
Allgemein

Es könnte ruhig mal wieder kälter werden!

Draußen ist gerade ein Ort, an dem man nicht länger als notwendig verweilen möchte. Allerdings ist es ja nichts ungewöhnliches, dass es in Winter kalt ist. Desto verwunderlicher die Schlagzeilen der örtlichen Boulevard Presse. Dort wird von Super-Kälte und Mega-Frost geschrieben. Gibt es keinen aktuellen Mega bösen Diktator über den man schreiben kann, dann muss wohl die Kälte dran glauben. Die bleibt aber unbeeindruckt und drückt die Temperaturen weiter nach unten.

Aber seit dem ich denken kann, verhält sich dass bei den meisten Menschen wie mit einer Dachgeschosswohnung. Im Sommer zu heiß und im Winter zu kalt. So wurde mir über die Kälte in den letzten Tagen, so ziemlich viel schlechtes erzählt. Von den Gleichen Menschen hört man dann im Sommer, dass es zu heiß sei. Wenn es im Sommer mild ist, meinen diese, dass es mal wieder wärmer sein könnte. Wenn es regnet, dass es endlich mal aufhören soll. Wenn es bewölkt ist, dass es mal wieder schöner sein kann. Wenn es schneit, dass es reicht mit dem ganzen Schnee und wenn es Weihnachten nicht schneit, dass früher alles besser war. Hä? „Wenn es euch nicht passt, wandert doch aus!“, möchte man am liebsten erwidern. Glaube diese Menschen haben ein allgemeines Kommunikationsproblem und versuchen durch Meckern und Mosern eine Art von Dialog aufzubauen. Klar gibt es Momente, wo man zum Beispiel mit eingefrorenen Fingern vor dem Hauseingang steht, weil man den Hauseigangstürschlüssel nicht mehr umdrehen kann. Oder, dass man nicht mal anständig in der Straßenbahn ein Buch lesen kann, weil sonst der Nasenschloder wie ein glitschige Faden und auf und ab wippend aus der Nase, über den Seiten bammelt. Am unangenehmsten im Winter empfinde ich die Situationen, auf der man einem Bus oder jegliches andere öffentliche Transportmittel zurennt und diese kurz davor die Türen verschließen und wegfahren. Da möchte man am liebsten gleich ein Taxi zu sich winken, sich bis zur nächsten Station fahren lassen, dann in das geflohene öffentliche Transportmittel steigen, beim Fahrzeugführer anklopfen und mit einem Grinsen meinen: !#%&! YOU!

Abgesehen von diesen und doch sehr persönlichen negativen Empfindungen gegenüber der Kälte, gibt es auch Vorteile. Die Luft ist klar. Man macht es sich zu Hause gemütlich. Es kann auch mal schneien. Die winterliche Romantik ist wirklich nicht zu verachten. Mit Freunden eine heiße Schokolade trinken und vieles Mehr. Aber ein bemerkenswerter Vorteil ist mir erst letztens aufgefallen. So lief ich abends quer über den Alexanderplatz und merkte am Fuß einen großen und festen Stein. Komisch dachte ich mir und für einen Stein war das Ding doch viel zu leicht! Ich drehte mich um, um der Sache auf den Grund zu gehen. Das Ding entpuppte sich als zugefrorene HundeAA. Wäre das Zeug aufgetaut, hätte ich sehr viel Dreck am Stecken. Ich fing an wohlwollend zu lächeln. Danke Du Mega-Monster-Super Kälte. Du hast mich gerettet, über der Dusche mein Schuhprofil zu kratzen indem Du aus Scheiße, Steine gemacht hast.

Der Winter mit seiner Kälte gehört einfach dazu und ist kein Hexenwerk. Traurig nur, dass viele Menschen mehr Zeit damit verbringt über die Kälte zu maulen, statt sie zu genießen oder etwas notwendiges tun. Eine Menge Menschen in Deutschland, leben auf der Straße. Es gibt speziell in Berlin, sogenannte Kältebuse oder auch DRK-Wärmebuse. Falls man einen Menschen antrifft, der Hilfe vor der Kälte braucht, gibt es für Berlin eine Notfall Rufnummer, um die in Kältenot geratene Person, mit den eben genannten Bus abholen zu lassen. Man sollte allerdings bloß vorher abklären, ob die betroffene Person wirklich abgeholt und in eine Wärmstation gebracht werden möchte.

Die Kältebus Nummer: 0178-523 58 38.

Eine tolle und gute Sache!

Hier ein Video, was alles passieren kann bei dieser Mega-Kälte!

Categories
Allgemein

Jedes Lächeln erobert die Welt

Dem Miesepeter auf der Spur!
Dem Miesepeter auf der Spur!
Winterzeit – was soll ich damit in Berlin? Wenn es nach mir gehen würde, würde ich die Winterzeit auf Weichnahten reduzieren. Aber es tanzt ja nicht nach meiner Pfeife, daher bleibt alles beim Alten. Das heißt, verregnete, kalte sowie stürmische Wintertage. Wenig Tageslicht und noch weniger helle Gesichter. Jeder in Motzki-Laune und mit einer Freundlichkeitsallergie. Jedes Lächeln oder eine sonst wie geartete Form, könnte zu schlimmen Pusteln an der Wange und Gesäß führen. Ich machte hier auch keine Ausnahme und ich sagte, an einem verregneten und kalten Winterabend, zu mir: „Da mach ich nicht mehr mit!“ Ich fing an , der kollektiven Miesepetrigkeit auf den Grund zu gehen. Allerdings musste zuerst der Feldversuch her. So nahm ich all meinen Mut und ging die Straße ab. Und da war es auch bald soweit. Die ewig missgelaunte Verkäuferin, mit den hängenden Mundwinkeln in Form eines Halbkreises, kam aus ihren Spätverkaufsladen (kurz: Späti) und wollte sich Ihre selbstgedrehte Krautzigarette anzünden. Hinter dem vorn aus Ihrer Zigarette raus stehenden Tabak Knäul, sah man noch ihr weißes, fades Gesicht. Kaum trafen sich unsere Augen, ries ich meine Mundwinkel entgegengesetzt der Schwerkraft nach oben. Ich wusste in diesem Moment selbst nicht, ob die Dinger meinem Willen folgten. Aber nach ca. 2 Sekunden, allerdings gefühlten 30 Minuten, kam nach reichlicher Überlegung meines Gegenübers, so etwas wie ein Lächeln zurück. Ihr Wangenmuskel schuf sich seinen Weg durch das dicke MakeUp und hinterließ eindrucksvoll seine tiefen Furchen. Furchen die aber zur Abwechslung nach oben zeigten.

Ein unbeschreibliches Gefühl durchdrang meinen Körper und Stolz durchmischte sich mit dem kleinen Siegesgefühl. Ich glaube sogar, dass ich den gesamten restlichen Weg, meine Zähnchen jeder Frau und Mann gezeigt habe.

Wie auch immer! Der Feldversuch war vollbracht. Nun meine Theorie. Ausgehend, dass ein Lächeln sich wie ein Virus verhält und einen doppelt so hohen R0 Wert (Reproduktionswert) der normalen und saisonalen Influenza (Grippe) besitzt, könnte man folgende Gleichung aufstellen. Der R0 Wert eines Virus besagt, bei wie vielen Menschen sich der Virus in Folge reproduziert.

Rechnung:
R0 Wert – Normale Grippe = 1
R0 Wert – Lächeln eines Menschen = 2

Das heißt, sobald ein Mensch mit dem Lächelvirus angesteckt ist, infiziert dieser zwei weitere Menschen. Diese zwei übertragen die Lächelseuche insgesamt vier Mal usw.

1 : 2
2 : 4
4 : 8
8 : 16
16 : 32

Nach 30 Runden, würden „theoretisch“ eine Milliarde Menschen gelächelt haben. Und das nur weil man die ewig-missgelaunte Spätverkäuferin angelächelt hat? Theoretisch möglich!

Wenn man dem Glauben schenken mag, erklärt sich die Umkehrung dessen und der aktuelle Ist-Zustand. Wenn niemand in der Winterzeit, seine Beißerchen zeigen mag und statt dessen lieber rummault und –hupt, so reproduziert sich anstelle des Lächelvirus der Motzkivirus. Dieser hat mindestens den R0 Wert von 2 und vermutlich liegt dieser sogar bei 5. Also wir haben die Wahl. Eine Welt voller Leute, die einem auf den Sack gehen oder lieber doch die zufriedenen oder zumindest lächelnde Menschen. Nehmen wir uns alle morgen vor, jemanden ein Lächeln zu schenken, kann das globale Auswirkungen haben und vielleicht zu guten Dingen führen. Vielleicht sogar, dass Bundestags-Hooligan Christian Wullf vom Präsidentenamt zurücktritt, weil er doch sein Talent in der Kreditvermittlung zieht. Den Rücktritt mit einem Lächeln versteht sich! Oder die europäische Fortpflanzungsraten steigen auf indisches Niveau. Maulen wir aber rum, haben wir einen weiteren Tag Eurokrise.

Was aber noch passieren könnte. Es wird vermutet, dass langanhaltende Traurigkeit sowie negativer Stress und Depressionen krank machen können. Würde man statt dessen weniger lang Traurig sein, könnte man dem negativen Stress besser entgegen wirken und wäre in einer Vielzahl von Fällen, resistenter gegen Seelische Tiefstände. Das wiederum könnte dazu führen, dass weniger Menschen erkranken. Zu schön um Wahr zu sein!? Wer weiß das schon? Ich für mich werde bald wieder ein Opfer suchen, dass ich angrinsen kann.

Categories
Allgemein

21.12.2012 Weltuntergang

2012 Weltuntergang
2012 Weltuntergang

Wer auch immer von 2012 spricht, muss zwangsläufig an den Tag denken, an dem die Welt untergehen könnte. Die Verfechter dieser Meinung geben an, dass der Maya Kalender nur und exakt bis zu diesem Datum geht. Meine Meinung zum Thema 2012, gebe ich zum Schluss zum guten.

Maya Kalender. Kolumbianische Hochkultur und vieles Mehr.
Die meisten Weltuntergangsbefürworter, geben immer wieder den Umstand des endenden Kalenders an. Kann das wirklich sein, dass die Maya etwas wussten und der Nachwelt nur mittels eines endenden Kalender mitteilen wollten, dass eine Katastrophe von apokalyptischen Ausmaßes naht? Wer von uns hat einen Kalender zu Hause, der bis 7012 geht? Ich vermute keiner! Wieso verlangen einige unter uns von den Mayas und Co. dass die einen solchen haben sollten? Die Mayas haben ja schließlich mehrere Kalender, wobei sie zwei wichtige genutzt haben. Den Tzolkin-Kalender, der ein rituelles Zeitverzeichnis ist und den zivilen Haab Kalender. Der dritte Kalender, der als „Lange Zählung“ bekannt ist, dient für die Erfassung längerer Zeiträume und es ist der um den es hier gehen soll. Die „Lange Zählung“ ist ein ergänzenden Kalender und nicht als normaler Kalender der Mayas bekannt. Eine Titulierung dieses Kalenders als eine Geheimkalender passt ebenso wenig als wie die Bezeichnung offizieller Maya Kalender.
Die ersten beiden Kalender haben eine Kalenderdurchlaufzeit von 260 bzw. 365 Tagen.

Wie sieht es mit anderen Aufzeichnungen der Mayas zum Tag X = 21.12.2012 aus? Leider nichts. Der 21.12.2012 ist laut des Maya „Lange Zählung“ Kalenders, der Endtag eines Baktuns. Ein Baktun besteht aus insgesamt 20 Katuns. Ein Katun besitzt 7200 Tage (20 Jahre). Das heißt nun, dass der 21.12.2012 das Ende einer Ära von 144.000 Tagen (ca. 400 Jahre) ist. Aussagen wie der Kalender hört hier auf, ist nicht richtig. Da ein Baktun auch nur ein Bestandteil einer Maya typischen 20iger Zählung ist. Nach dem 13 Baktun kommt dass 14 Baktun und das geht bis zum 20igsten. Wo etwas rein interpretiert wird, ist die Zahl 13.  Irgendwie typisch, immer ist es die 13.

Aber was ist schon eine Kalender? Ist ein Kalender nicht nur ein von Menschen geschaffenes Instrument, sich nicht in der Endlosigkeit der Zeit zu verlieren? Warum sollten die Mayas etwas wissen, wovon wir nichts wissen? Sind Aliens gelandet und haben gesagt, macht mal ein Kalender bis zum 21.12.2012. Warum sollten sie? Dafür fliegt man als Alien bestimmt nicht bis zur Erde!

1 Katun = 7200 Tage (20 Jahre)
1 Baktun = 20 Katuns = 144.000 Tage (ca. 400 Jahre)
1 Pictun = 20 Baktuns = 2.880.000 Tage (ca. 8000 Jahre)

Wem es interessiert, hier nun meine Meinung. Leider sind die Fakten ernüchternd und es wird wohl 2012 keine Endreinigung der Welt geben. Es liegt mir zwar fern, mir der Gleichen zu wünschen, aber die Geschichte der Menschheit belegt, dass es ein tief und verankerter Wunsch eines jeden Menschen ist, bestehendes zu zerstören um Neues anzufangen. So ist der Kreislauf. Selbst in der Bibel wird ein ähnliches Szenario fast euphorisch gefeiert. Der Tag als Moses mit Hund und Katz und den anderen Tierchen samt seiner Familie eine kleine Bootstour machte. Weggespült wurde alles schlechte, was die Menschen ausmacht. Machthunger, Neid, Lügen, Gier und die Unersättlichkeit. Wann wenn nicht jetzt, würde man meinen, wenn man die Zeitung aufschlägt und von Pseudokriegen, von Menschen verursachten Katastrophen, Krisen, Morden, Lügen, Schandtaten (U-Bahn Schlägern usw.) liest. So eine richtig schöne Monster Flut und alles wäre berreinigt. Keine Finanzkrise, kein Hunger, keine geldgeilen Zahnärzte. Selbst Griechenland hätte keine Probleme mehr.  Ich würde diesen Tag kaum erwarten können und das unabhängig ob ich in Moses Nussschale sitzen sollte. Wie auch immer, ich bleibe gespannt!

Aber das schöne ist, auch wenn die Welt nicht untergeht, dass der 21.12.2012 ein Freitag ist. Das bedeutet, man kann am Abend eine Weltuntergangsparty veranstalten und dann ist das einzige was überflutet wird, der Mund durch den guten alten Wodka und das was untergeht, wäre  der Verstand. Nazdrowje!


Wer aber gerne den Weltuntergang im Wohnzimmer anschauen will, dem kann mit dem Emmerich Streifen 2012, geholfen werden.

Categories
Politik

Wie kommt der Staatstrojaner zum Staat?

staatstrojanerDas Beispiel Staatstrojaner ist ein wirklich wunderbares Beispiel, für die Hörigkeit der Bürger dieses Landes. Ein Indikator der nicht gerade für ein Land spricht, aber sich in jedem Land ähnlich verhält. Das angesprochene Konstrukt ist leicht skizziert. Ein Land ist reagierbar, wenn alle Schäfchen im Land, brav Ihr Gras kauen,Wolle und Milch geben. Alle kauen und schauen sich an und bewegen sich stets zu den bewilligten Heiden Ihres Territoriums. Und wenn Sie brav sind, werden sie auch vom Schäferhund nicht gebissen. Für den Hirten bzw. Schäfer ist es ein leichtes und relaxtes Leben, wenn alles so laufen würde. Er liegt da und verkauft die Wolle und die Milch und ab und an vergeht er sich an ein Schäfchen um die Einsamkeit, die seine Stellung mit sich bringt, zu entgehen.

Sobald allerdings ein Schäfchen, sein treublöden Gesichtsausdruck ablegt und hinterfragt, warum es nur hier essen darf und nicht auf den anderen viel grüneren Wiesen? Warum es jedes Jahr im Mai kahlrasiert wird und dann den Sommer über aussieht ein Nazi-(Sch)äffchen? Warum der Hirte seine Wollust bei ihm befriedigt? Warum es sich das Fell nicht einfach neogrün färben und Irokesen tragen darf und warum es überhaupt mit diesen anderen langweiligen Schafen hier auf der Wiese steht? Sobald sich ein Schaf diese Fragen stellt und auch kundtut das es so denkt, begibt sich dieses arme Schäfchen auf ganz dünnes Eis. Weil eines ist sicher, der Hirte hat kein Interesse die Antworten zu liefern. Für den Hirten soll alles so bleiben wie es war. Und zwar: Zum eigenen Vorteil. Ähnlich wie es sich mit den Schafen verhält, läuft es in unserer realen Welt auch. Wer den Mund aufmacht, bekommt mächtig Gegenwind und zwar zu erst von denen die die Schäfchen hüten und dann von den anderen blöden Schafen, die nie auf die Idee gekommen sind, sich ein Mal im Leben zu fragen: Was macht der Hirte eigentlich, wenn er hinter mir steht?

Ab und an kommt es dank gnadenloser Inkompetenz bei den Bediensteten der Oberschaft, zu skandalösen Aufdeckungen. Vermeintlich skandalösen, denn nur wenige empören sich, den Meisten ist das ganze einfach viel zu komplex oder abstrakt oder einfach zu kompliziert. Dabei ist es einfacher, als man denkt. Wer zum Beispiel die Nachrichten erhalten hat, dass die Regierung auf dem heimischen Rechner Viren einschleust und den Nutzer des PC nicht nur Inhaltsbezogen sondern auch Visuell ausspionieren kann, sollte sich fragen, wie kommt eigentlich so ein Staatsmist auf meinen Rechner?

Ich als Online- und Vermarktungsberater, würde sagen: kino.to und ähnliche Plattformen. Oder Mediakampagnen auf Spiegel.de. Einigen ist es bestimmt auch schon mal aufgefallen, dass die Bundesregierung mit verschiedenen Ressourcen Ihres Regierungsapparates auf gut besuchten Seiten wirbt? Hier mal schnell, dass Thema Integration bewerben und somit fleißig den Trojaner auf fremde Rechner spielen. Das es wirklich so einfach geht, machen die kommerziellen Werbebanner vor. Viele Werbebanner laden im Hintergrund Daten auf den Rechner und können so auch Nutzerverhalten speichern und weitergeben.

Unabhängig davon, wird erklärt der sogenannte Ozapftis-Trojaner wird ja nur auf PCs von Verdächtigen genutzt. Und der Trojaner wird über Email an die Verdächtigen geschickt? Woher weiß, dass BKA die Emailadresse von potenziellen Terroristen? Ich vermute mal ganz realistisch, dass solch eine Verbreitung völlig sinnfrei wäre. Es geht bei einer solchen Aktion nur über die Masse. So wurde auch bekannt, dass Beauftragte der Bundesregierung, zu den einzelnen Anti-Viren Herstellern gegangen sind um für den Staatstrojaner einen digitalen-Nicht-Angriffs-Packt zu beschließen. In der Summe, wiederspricht sich unser Hirte hier am laufenden Band und offenbart uns eigentlich nur eines. Die die uns überwachen wollen, sollten zu erst lernen, wie man das Internet richtig nutzt.

Trotz alle dem, habe ich das Gefühl, dass hier nicht wie erklärt wird, der Terrorismus bekämpft werden soll, sondern die oben angesprochenen andersdenkenden Schäfchen. Menschen, die hinterfragen, Menschen die sich empören können und dazu stehen würden. Menschen die sich bewusst sind, dass Sie auch Rechte haben und diese auch andersrum gegen den Staat nutzen dürfen und sogar sollten.

Wir leben in einer Zeit, wo keiner im Netz unentdeckt bleibt. Aus diesem Grund, wäre ich ein Terrorist, würde ich das Internet nicht nutzen, sondern die gute alte Post. Aber wer weiß, ob es überhaupt Terroristen gibt. Die einzigen die ich gesehen habe, waren im Kino. Trotz der digitalen Transparenz, konnte eine Deutsche Website, die jahrelang zu den 40 beliebtesten Website in Deutschland gehörte jahrelang agieren und unentdeckt bleiben. Erst dieses Jahr wurde die kleine Leipziger Clique um Kino.to hochgenommen. Medienwirksam wurde darüber berichtet. Kaum war kino.to vom Netz genommen worden, entstanden neue Ableger von kostenlosen Film-Streaming Diensten. Interessante Randnotiz, was aber auch kein Geheimnis ist: Der Besitzer der neuen Portale ist der Selbe, der von der sächsischen Staatsanwaltschaft verhaftet wurde. Also dem Kino.to Gründer. Ist er vielleicht ein „Wiktor But“ Deutschlands? War das ganze eine geschickte Medienkampagne um mehr Menschen auf die Portale zu locken und so den Staatstrojaner flächendeckend upzuloaden? Hat sich niemand gefragt, wie kann die Werbung auf diesen Seite einen Dienst finanzieren, den täglich 4 Millionen Menschen nutzen? Alleine die Datenspeicherung ist sehr teuer. Die dafür genutzten Bandbreiten noch teurer. Entweder ist unser Hirte, enorm blöd und kriegt das lustige openSource Filmprojekt nicht unter Kontrolle oder es ist so gewollt. Mir ist diesmal der zweite Gedanke angenehmer, denn wer möchte schon von einem so blöden Hirten beaufsichtigt werden?

Categories
Film Tipp Musik

Vanessa Paradis – Männer lieben Sie, Frauen eher nicht

Vanessa Paradis
Sexy Vanessa Paradis

Wer kennt Sie nicht? Vanessa Paradis, die zarteste Versuchung seit dem es französische Frauen gibt oder einfach nur schön. An kaum einer anderen Frau auf diesem Planeten wird mehr gedacht, wenn es eigentlich um einen Mann geht. Die Rede ist von Vanessa Paradis Mann Johnny Depp. Beide sind seit Jahren ein Paar. Um ehrlich zu sein ein Traumpaar. Damit war auch damals für mich die Sache mit Vanessa Paradis gegessen. Ich erinnere mich noch zu gut, an die Tage nach dem ich Joe Le Taxi das erste Mal hörte. In meiner Vorstellung bin ich mit Vanessa Paradise Hand in Hand hüpfend über grüne, endlose französische Wiesen der Languedoc-Roussillon Regionen, im süden Frankreich, gerannt um dann mit dem Taxi durch Europa zu fahren. Das Flug-Ticket war fast gekauft und Tasche noch nicht gepackt. Einfach erst einmal Oneway Paris. Für mehr hätte mein Geld auch nicht gereicht. Ich nahm an, dass ich Sie in einem kleinen Pariser Cafe an der Champs Elysees antreffen würde. Dann kam der Schock. Nach dem mein Umfeld es mitbekommen hatte, dass ich verliebt war und ich wie ein Honig-Kuchen-Pferd grinsend durch Berlin lief und ich prinzipiell und konsequent an jeder Ampel der Stadt stehen blieb, da es für mich nur noch die Farbe Rot gab, kam die eiskalte Abkühlung. „Wer ist den die Glückliche?“ – „Vanessa Paradis“ lautete meine kurze aber dennoch glückliche Antwort. „Du meinst Vanessa Paradise, die Frau von Johnny Depp?“ war daraufhin die Frage.

Alles klar! Sauer auf Herrn Depp konnte ich irgendwie nicht sein. Egal! Denn viele Mütter haben, viele gleich paradis-schöne Töchter.

Trotzdem begleitet Vanessa Paradis mein Leben, wie kein anderer Künstler. Denn die 1972 geborene Vanessa Chantal Paradis, ist nicht nur Sängerin sondern auch eine sehr gute Schauspielerin. So spielt sie in einem meiner Lieblingsfilme die Protagonistin. Der Film „Die Frau auf der Brücke“ von Patrice Leconte aus dem Jahr 1999, ist einer der gefeierten Filmereignisse aus diesem Jahr. Der Film „Die Frau auf der Brücke“ ist eine meisterhaft erzählte und dargebotene Liebensgeschichte und zählt zu recht zu eines der größten cineastischen Melodramen des französischen Films. Wie kein anderes Filmland dieser Welt, können die Baguettes eine melodramatische Liebesgeschichten so perfekt auf Celluliod bringen.

Der Film handelt um die junge Frau Adele, die mangels Glück in der Liebe, beschließt sich Nachts von einer Brücke zu stürzen. Allerdings wird sie vom Messerwerfer Gabor angesprochen. Dieser wittert anfangs, ein lukratives Geschäft, mit einer nicht am Leben hängenden und schönen Frau. Den Gabor gehen langsam die Frauen aus, die sich seiner Messerwerf-Kunst gerne und breitwillig ans Brett nageln lassen wollen. Beide tretten quer durch Frankreich auf und das Glück im Geschäft hält ein. Dennoch bewegen sich Beide Hauptdarsteller auf einem schmalen Grad, der sich mit einer Redensart gut umschreiben lässt: „Glück im Spiel, Pech in der Liebe. Glück in der Liebe, Pech im Spiel.“ Zum Schluß ist es dann Gabor, der durch Adele abgehalten wird, sich von der Brücke zu schmeißen.

Mein Fazit: Sehenswert und auf keine Fall nur für Paare. Singles werden ebenso in den Bann des Liebes-Glück und –Schmerz gezogen, wie auch Paare, die sich schon um Erlaubnis fragen, ob Sie Freunde von damals treffen können.

P.S.: Noch viel verrückter als nach Vanessa, war ich nach Kybe…

Categories
Musik

Amy Winhouse ist back to black

Amy Winehouse
Amy Winehouse
Allein der Cocktail Amys Fave deutet mit seinem Inhalt auf das Problem von Amy Winehouse hin. Hochprozentiger Alkohol pur. Die damals geladenen Gäste des Amy Winehouse Konzerts in Berlin, konnten den Amys Fave probieren. Mehr als ein Glas ging nicht. Entspricht ungefähr gefühlten, drei Bier plus Shot hinterher.

Jetzt ist der Suff und diverses Anderes ihr Schicksal geworden. Amy Winhouse ist Tod. Am 23.07.2011 erlosch ein weiteres Licht eines zu jungen Menschen. Das schlimme, es war absehbar. So erinnere ich mich, dass ich 2009 mit fast allen Bekannten und Kollegen, über Amys „Drogen Probleme“ gesprochen habe. So meinten auch fast alle, dass sie nicht alt werden würde. Ich wollte es damals nicht wahr haben, da ich mehr von Amy hören wollte als nur zwei Alben. Für mich war Ihr Album Back to Black, eines der realsten Musikwerken in den letzten 10 Jahren. Alles was Amy Winehouse besang, war ihr Schmerz um eine gescheiterte Beziehung und Ihr Problem Anders zu sein. Wer Anders ist, leidet ziemlich sicher und früher oder später unter dem Umstand des Andersseins.

Amy Winehouse reiht sich nun in den Club der 27 ein. Ein Club mit Kollegen wie Kurt Cobain, Jim Morrison, Jimy Hendrix, Janis Joplin. Alles Künstler von denen man gerne mehr (viel Mehr) gehört hätte. Alle Musiker verstanden es, Ihre Gefühle nach Außen zu exportieren und in schöne Harmonien zu verpacken. Das stellt aber gleichzetig das Drama dar, jemand der seinen Seelenschmerz so schön besingt, findet beim Zuhörer eine andere Aufmerksamkeit, als er vielleicht möchte. Und somit kann es sein, dass man sich von niemanden verstanden fühlt und man somit allein unter Menschen weilt.

Nun mehren sich die Stimmen derjenigen die meinen, es wäre absehbar. Nun frage ich mich, wenn alle das wussten, warum hat sich niemand ihrer wirklich angenommen? Privat lief es schon lange nicht mehr gut. Ihre Liebe zu Blake Fielder-Civil gab ihr statt den nötigen Halt, nur viel Inspiration. Ihre Manager und die Plattenfirma hätten doch großes Interesse besitzen müssen. Aber es blieb anscheinend nicht viel Zeit, sich um Ihren Schützling zu kümmern, da sie ständig nur mit Schadensbegrenzung beschäftigt waren. So mussten viele Konzerte, Interviews usw., abgesagt werden, da Amy “unpässlich” gewesen sei sollte. Auf den Konzerten die Amy bestreiten konnte, wurde sie zuletzt von der Bühne gebuht. Einfach weil sie besoffen auftrat. Spätestens nach solcher Publikumsreaktionen, hätte man Amy zu einer Auszeit zwingen müssen. Amy Winehouse hätte bestimmt viele kreative Tiefs gehabt um unglaublich schönen Soul-Jazz zu produzieren. Jetzt hat an sie einfach ausbluten lassen.

Was ich sehr sehr schade finde.
Ein großer musikalischer Verlust!

Anbei ein schönes Amy Winehouse Video, welches das Leben von Amy bebildert.